FDM-Begriffserklärung

Faszien (Fascia): klassische Anatomie – glatte, glänzende, blattförmige Struktur, die Gewebe und Organe formt, diese umhüllt und abgrenzt (Muskelfaszien, Schleimhaut im Bauch oder Brustkorb).
Nach Dr. S. Typaldos: ein Bindegewebe – das uns umhüllt und sich durch alle Organen und Gewebe zieht, es verleiht uns eine Form und verbindet alles zu einem Ganzen, funktionierenden Körper.


Faszien haben weder einen Anfang noch ein Ende, sie wechseln ihre Struktur (abhängig von Position und Funktion), sind ein tragendes Element in unserem Körper (wie ein Netzgeflecht oder Gerüst). Dort, wo Faszien zusammen kommen, bilden sie glatte, blattförmige oder seilförmige Strukturen (Schleimhäute, Sehnen). Faszien ermöglichen reibungslose Bewegungen der Gewebe und Organe in unserem Körper.


Distorsion – Verdrehung, Verformung.


Model – eine Vorstellung, eine Sichtweise.